Wir freuen uns in der Saison 2021-22 die Johanniter Unfall Hilfe bei Ihrer Aktion: „Von Herzensrettern zu Lebensrettern“ mit unserer Becherpfand-Spendentonne zu unterstützen.

Bei einem Herz-Kreislaufstillstand oder anderen lebensbedrohlichen Notfällen zählt jede Sekunde. Bis der Rettungsdienst eintrifft, hängt das Leben der Betroffenen von spontan und beherzt zupackenden Ersthelfern ab.

Doch nur in 42 Prozent der Fälle haben in der jüngeren Vergangenheit Ersthelfer bei einem Herz-Kreislaufstillstand mit der Wiederbelebung begonnen. Das hat eine Erhebung des Reanimationsregisters der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie (DGAI) auf der Basis von 11.800 ausgewerteten Einsätzen ergeben. In skandinavischen Ländern liegt diese Quote bei 70%.

Wie kann man diese Hilfsbereitschaft fördern? Hier setzt das Konzept „Von Herzensrettern und Lebensrettern“ an.

Unter dem Dach des Konzeptes „Herzensretter“ finden sich drei Angebote für alle, die im ersten Schritt nur die Wiederbelebung bei Erwachsenen – als Teil der Ersten Hilfe – kennenlernen wollen. Dabei kann man ...
• entweder die drei Angebote nacheinander besuchen

• oder sich sofort für das zweite oder auch für das dritte entscheiden.

In allen drei Angeboten gilt die einfache Formel:
„Prüfen – Notruf – Helfen“
... nur dass das „Helfen“ von Angebot zu Angebot immer weiter ausgebaut wird.

  • Herzensretter BRONZE
    Helfen = Wiederbelebung nur mit Drücken
  • Herzensretter SILBER
    Helfen = Wiederbelebung mit Drücken und Beatmen
  • Herzensretter GOLD
    Helfen = Wiederbelebung zusätzlich mit Automatisiertem Externen Defibrillator (AED)

Eine weitere tolle Besonderheit des Herzensretter-Konzeptes: Eine zentrale Idee im Multiplikatorenkonzept „Herzensretter“ ist es, gerade dort, wo wir junge Menschen erreichen wollen, auch junge Menschen zu Mittlern der Idee zu machen: Die Junior Trainer. So trainieren z.B. Schüler aus dem Schulsanitätsdienst ihre gleichaltrigen Mitschüler in der Wiederbelebung. Das kommt bei allen Beteiligten super an. Selbstverständlich werden die Junior-Trainer von uns Johannitern dafür qualifiziert.

Die Junior-Trainer haben gleich zwei Selbstwirksamkeitserlebnisse „auf einen Streich“:

• Ich kann retten … ist das Eine!

• Ich kann etwas bewegen … ist das fantastische Andere!

So werden Jugendliche zu „Partnern“ in der Umsetzung des Konzeptes „Herzensretter“ und bleiben nicht „reine Adressaten“. Unterschiedliche wissenschaftliche Studien belegen die Wirksamkeit sowie die größere Effizienz dieser sogenannten peer group education-Ansätze in der Arbeit mit Jugendlichen gegenüber alternativen Maßnahmen.